Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

BD 2296 Kundgabe vom 10.04.1942

Katastrophe aus dem Kosmos: Zweck der Zerstörung des Besitzes. Erneutes Streben nach materiellem Besitz und Wohlbehagen.

Der Sinn und Zweck des Erdenlebens ist die endgültige Befreiung der Seele aus der Form. Gott (= Jesus Christus, d. Hg.) verlangt nichts Unmögliches von seinen Geschöpfen, und hat Er dem Menschen diese Aufgabe gestellt für die Dauer seines Erdenlebens, dann stellt Er ihm auch alle Mittel zur Verfügung, um dieser Aufgabe nachkommen zu können. Und dennoch versagen die Menschen und lassen die Zeit und die Gnaden ihrer Verkörperung ungenützt vorübergehen. Und diese Willenlosigkeit bewegt Gott zu einem Eingriff von ungeheurer Tragweite.

Er zerstört das, was die Menschen hindert, ihrer eigentlichen Bestimmung nachzukommen. Es ist dies der irdische Besitz, welcher die Gedanken und den Willen der Menschen so gefangenhält, daß sie ihrer Erdenaufgabe nicht nachkommen. Der irdische Besitz braucht in keiner Weise hinderlich zu sein, wenn er recht genützt wird auf Erden. Er kann vielmehr der Seele noch dazu verhelfen, frei zu werden, wenn sie das Verlangen danach überwindet und den irdischen Besitz im Dienst der Nächstenliebe verwendet. Dann hat die Seele den größten Widerstand auf Erden besiegt, sich also davon frei gemacht, weil sie die Materie überwunden hat. So aber der Besitz noch das Verlangen danach erhöht, ist er für die Seele eine Fessel, die jede Freiwerdung verhindert.

Was Gott in Seiner Weisheit beschlossen hat (Katastrophe aus dem Kosmos, d. Hg.), ist irdisch gesehen ein Zerstörungswerk von ungeheuren Ausmaßen und raubt den Menschen ihren ängstlich verteidigten Besitz. Es macht ihn also frei von einer Fessel, und nun könnte der Seele der Aufstieg zur Höhe leichter sein, sowie sie aus dieser göttlichen Sendung den rechten Nutzen zieht, so sie die Vergänglichkeit dessen erkennt und ihr Augenmerk nun den Gütern zuwendet, die unvergänglich sind, also Ewigkeitswert haben. Der Wille des Menschen entscheidet nun, und es ist der Mensch verantwortlich für diesen seinen Willen.

Was ihm irdisch geraubt wurde, kann ihm tausendfach ersetzt werden, wenn er sich ergeben fügt in den göttlichen Willen und geistige Gaben begehrt als Ersatz. Angesichts des großen Elends, das der göttliche Eingriff nach sich zieht, wird so manchem Menschen das Erkennen kommen, daß das irdische Gut nicht angestrebt werden soll und nur dem Menschen zum Erproben seines Willens dient. Doch es sind die Menschen zur Zeit gänzlich der Materie ergeben, und desto schwerer wird sie das Zerstörungswerk treffen, und ihr Sinnen und Trachten wird das Zurückgewinnen der Güter sein.

Und so wird diesem göttlichen Eingriff eine Zeit folgen, die offensichtlich den geistigen Zustand der Menschen kennzeichnet. Sie werden mit erhöhter Willenskraft sich das Erdenleben wieder so zu gestalten suchen, daß es dem Körper und seinem Wohlbehagen entspricht, und die Fesseln der Seele können sich nicht lockern und die Seele freigeben. Nur einige wenige werden in sich gehen und der göttlichen Stimme Folge leisten, die ihnen mahnend und warnend tönt und sie zum Nachdenken anregt über den eigentlichen Zweck des Erdenlebens. Um dieser wenigen willen läßt Gott das große Leid über die Menschen kommen, das allen helfen könnte aus der Not der Seelen. Doch der Wille des Menschen ist frei, und er kann sich entscheiden nach eigener Wahl .

Amen

BD 2296 received 10.04.1942

Divine intervention. Destruction of possessions.

 
 
 
The meaning of earth life is the final liberation of the soul out of form. God demands nothing impossible from his creatures, and when he has assigned this task to man for the duration of his earth life, then he also makes available all means for him to be able to meet this task. And nevertheless men fail and leave the time and favours of their embodiment pass by unused. And this lack of will moves God to an intervention of enormous consequences.

 
He destroys that what men hinders to fulfil their actual purpose. These are earthly possessions, which so imprison the thoughts and the will of men that they fail to comply with their earth task. In no way do earthly possessions need to be an obstacle when they are used the right way on earth. On the contrary, they can still help the soul to be liberated when it overcomes the desire for them and makes use of earthly possessions in the service of neighbourly love. Then the soul has conquered the greatest resistance on earth, has therefore liberated itself from it, because it has overcome matter. But as long as possessions still increase the desire for them, they are a fetter for the soul, which prevents every freeing.

 
What God has decided in his wisdom is, seen earthly, a work of destruction of enormous extent and robs men of their anxiously defended possessions. It therefore liberates him from a fetter, and now the ascent upwards of the soul could be easier when it makes the right use of this divine consignment, when it recognizes the transitoriness of it and now gives its attention to those goods which are immortal, therefore have eternal value. The will of man now decides, and man is responsible for this his will.

 
Of what he has been robbed earthy, can be replaced thousand fold for him when he devotedly submits to divine will and desires spiritual gifts as substitute. In the face of the great misery, which the divine intervention results in, many men will recognize that earthly goods are not to be striven for and only serve man for the testing of his will. But men are at the moment totally devoted to matter, and the more heavy the work of destruction will hit, and the winning back of the goods will be their thought and wish.

 
And so a time will follow this divine intervention, which obviously characterizes the spiritual state of men. With increased willpower they will seek to again form their earth life so that it corresponds to the body and its sense of well-being and the fetters of the soul cannot be loosened and release the soul. Only some few will stop and think and follow the divine voice, which sounds to them admonishingly and warningly and stimulates them to thought about the actual purpose of earth life. And for the sake of these few God lets this great suffering come over men, which could help everyone out of the trouble of the souls. But the will of man is free, and he can decide according his own choice. Amen.

  Anm. d. Hrsg.: Die prophezeite weltweite Naturkatastrophe mit 3tägiger Finsternis könnte durch erdnahen Vorbeizug und damit einhergehende Impakte des sog. 'Planet X' bzw. 'Nibiru' ausgelöst werden. Sein Herannahen und bereits jetzt erkennbares Einwirken auf alle Planeten unseres Sonnensystems wird in immer mehr Internetbeiträgen und Videos erörtert, wirkliche Beweise dafür sind aber noch rar.

 

Links zu Endzeit-Themen aus Bertha Dudde's Kundgaben


Quelle der deutschen und englischen Dudde-Kundgaben: www.bertha-dudde.info
Herzlichen Dank an Franz-Josef Davids und die ÜbersetzerIn für die Erlaubnis zur Textverwendung!


Zurück zur Themaübersicht Endzeitprophezeiungen (Dudde) Bertha Dudde | FAQs Endzeitprophezeiungen | Sitemap | Volltext-Suche

Letztes Update: 16.08.2017