Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

BD 3542 Kundgabe vom 09.09.1945.

Härte des Glaubenskampfes.

Eine große Verwirrung wird herrschen während des letzten Glaubenskampfes unter den Menschen, die nicht im lebendigen Glauben stehen, die nur den Formglauben aus Tradition angenommen haben und ihn nicht lebendig werden ließen durch die Liebe und durch Nützen ihres Verstandes, auf daß der Glaube in ihnen ein überzeugter wurde.

Es werden die Ereignisse sich überstürzen und viele wankend machen im Glauben, weil ihnen die Erkenntnis fehlt aus Mangel an Liebeswirken. Denn dieses hat die Weisheit zur Folge, also auch Erkennen und Wissen um den ewigen Heilsplan Gottes, der allem Geschehen zugrunde liegt.

Es nützen die Menschen die Gaben des Verstandes zu wenig, indem sie versäumen, nachzudenken über Glaubenslehren, die ihnen von außen vermittelt worden sind. Und solche Glaubenslehren sind noch nicht gedankliches Eigentum geworden, sie sind nicht ernstlich geprüft worden auf ihre Wahrhaftigkeit und werden daher auch nicht überzeugt vertreten werden können, vielmehr wird der Mensch stark erschüttert werden und selbst in der Gefahr stehen, den Glauben fortzuwerfen und das aus eigener Schuld. Gott (= Jesus Christus, d. Hg.) hat dem Menschen die Gabe des Verstandes gegeben, auf daß er sie nütze, auf daß er alles durchdenke, was ihm an geistigem Gut geboten wird durch Mitmenschen.

Glaubenslehren, die kritiklos angenommen werden, ohne selbst Stellung dazu genommen zu haben, sind kein eigenes Geistesgut, und sie werden nicht Widerstand halten der starken Erschütterung des Denkens, die der kommende Glaubenskampf bringen wird. Dann werden die Menschen ernstlich vor Fragen gestellt, die sie beantworten müssen sich selbst und der Welt gegenüber und deren Antworten stark im Widerspruch stehen zu den Glaubenslehren und, da ihr Glaube ein toter ist, sie ihn bedenkenlos fallenlassen.

Selbst die vor der Welt gläubig Erscheinenden halten nicht stand, denn ihnen fehlt selbst die Überzeugung, da sie ohne jedes tiefere Wissen, ohne Erkenntnis sind.

In einer Zeit, wo Entscheidung gefordert wird, tritt die geistige Armut ganz besonders zutage. Denn selbst die werden versagen, die sich feststehend wähnten, angesichts der Bedrohungen durch die Welt. Denn in dieser Zeit gibt nur eines die Kraft - das von Gott Selbst zur Erde geleitete Wort, das aus der innigen Verbindung mit Ihm als Folge des lebendigen Glaubens den Menschen zugeht. Denn dieses Wort gibt den Menschen volle Erkenntnis und so überzeugten Glauben, daß sie fest stehen zu Gott und sich auch durch die ärgsten Bedrohungen nicht wankend machen lassen. Und dieses Wort muß vernommen werden, soll der noch tote Glaube ein überzeugter, lebendiger werden. Es ist der Kraftquell, an dem sich die Schwachwerdenden stärken können, aus dem sie unentwegt ein Wissen schöpfen können, das ihnen helles Licht gibt und ihren Glauben zu solcher Stärke wachsen läßt, daß sie ihn nimmermehr hingeben um irdischer Güter willen, daß sie Widerstand leisten dem Begehren der Welt und treu verharren in ihrer Liebe zu Gott, Den sie bekennen vor aller Welt.

Die Zeit des Kampfes wird kurz sein, aber hart, doch ohne Kraft zum Widerstand wird niemand bleiben, der das reine Wort Gottes hört und es annimmt, denn es wird ihm die Glaubensstärke eintragen, die alles überwinden hilft, und Gott Selbst wird mit ihm sein.

Amen.

BD 3542 received 09.09.1945

Hardness of the fight against faith.

Great confusion will exist during the last war of beliefs among men who do not have a living faith but only accepted a formal faith out of tradition and did not let it become alive through love and through the use of their intellect so that the faith in them would become a convincing one.

Things will start happening very fast and many will become unsure of their faith because they are lacking knowledge due to want of loving activity. Because this results in wisdom, so also in recognition and knowledge about God's eternal plan of salvation that underlies all happenings.

Men are making too little use of the gift of the intellect by neglecting to think about faith teachings that have been given to them from outside. And such faith teachings have not yet become intellectual property, they have not been seriously verified and their truthfulness has not been examined and they therefore cannot be defended convincingly, on the contrary, man will be strongly shaken and he himself will be in danger to throw away his faith and that is his own fault. God has given man the gift of the intellect so that he makes use of it, so that he thinks about all spiritual goods that are offered to him by his fellow human beings.

When a man does not take a stand on faith teachings he receives and accepts them uncritically then they are not his own spiritual property and they will not offer resistance when the thinking is exposed to strong shakings that the coming war against the faith will bring. Then men will be seriously exposed to questions which they will have to answer for themselves and for the world and their answers will contradict strongly the faith teachings and, because their faith is a dead one, they will drop it without hesitation.

Even the ones that appear before the world to be believers will not stand firm because they themselves lack conviction as they are without deeper knowledge and understanding.

At a time when decision is demanded the spiritual poverty comes particularly to light. Because even those will fail who assume to be certain in the face of threatening behaviour through the world. Because in this time only one thing gives strength - the word that God himself sent to earth, that reaches man due to his close connection to him as the result of a living faith. Because this word gives men full knowledge and therefore convincing faith so that they stand firmly by God and even severest threads will not cause them to budge. And this word must be heard when the still dead faith is to become a convinced, living one. It is a source of power, the ones that are getting weak can derive strength for themselves from it, out of it they can always draw knowledge that gives them bright light and that lets their faith grow to such strength that they never give it away for the sake of earthly goods, that they offer resistance to the craving of the world and remain faithful in their love for God whom they confess before the whole world.

The time of the struggle will be short but severe but nobody will remain without strength to resist who hears the pure word of God and accepts it because it will earn him the strength of his faith that conquers everything and God himself will be with him.

Amen.

Links zu Endzeit-Themen aus Bertha Dudde's Kundgaben


Quelle der deutschen und englischen Dudde-Kundgaben: www.bertha-dudde.info
Herzlichen Dank an Franz-Josef Davids und die ÜbersetzerIn für die Erlaubnis zur Textverwendung!


Zurück zur Themaübersicht Endzeitprophezeiungen (Dudde) Bertha Dudde | FAQs Endzeitprophezeiungen | Sitemap | Volltext-Suche

Letztes Update: 16.08.2017