Notfalltipps bei radioaktivem Fallout

Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/strahlenbelastung-abbauen-ia.html

      Warnung vor Radioaktivität

Inhaltsübersicht:


Rückzug in geschlossene Räume bei Fallout

Radioaktivem Fallout sollte man sich möglichst nicht aussetzen und daher so rasch als möglich in geschlossene Räume ausweichen. Daher ist zu empfehlen:

Reinigung verstrahlter Kleidung, Körper, Gegenstände

Verstrahlte Körperteile, Kleidung und Gegenstände sollten möglichst rasch gereinigt werden und nicht in den Wohn- oder Aufenthaltsraum verbracht werden.

Schutz der Schilddrüse gegen radioaktives Jod

Damit sich radioaktives Jod nicht in der Schilddrüse oder Zellen festsetzen kann, sollte man rechtzeitig stabiles Jod (bzw. Kaliumiodid oder Lugol'sche Jodlösung) zuführen. Dies verhindert, dass sich radioaktives Jod dort andockt. Dazu wird empfohlen: "Die notwendige Dauer der Einnahme wird durch die Behörden bekannt gegeben. Auch wenn für Kinder und Erwachsene die Einnahme dieser Tabletten mehrere Tage hintereinander angeordnet wird, gelten für Schwangere und Stillende sowie Neugeborene im 1. Lebensmonat die obigen Einschränkungen. Neugeborene erhalten nur einmal ¼ Tablette, Schwangere und Stillende nehmen an maximal 2 Tagen 2 Tabletten ein." (http://www.kaliumiodid.ch/fragen_und_antworten.htm)

Hand nach rechts Die Erfahrungen verschiedener Ärzte bei Jodmangel-Therapie legen nahe, dass die o.g. staatlich empfohlenen Jod-Dosen bei atomaren Notsituationen viel zu niedrig angesetzt sein dürften...

Kombinieren Sie Jod mit Mitteln, die die übrigen radioaktiven Partikel im Körper binden und ausscheiden helfen: Trinken Sie nach der Einnahme von Jod anschließend alle 2 bis 3 Stunden ein kleines Glas Bentonit oder Zeolith-Wasser (125 ml Wasser mit 1 Teelöffel flüssiges Bentonit oder Zeolith). Denken Sie auch an Ihre Haustiere und geben Sie Ihrem Hund oder Ihrer Katze ebenfalls Bentonit oder Zeolith-Wasser (in eine Einwegspritze ohne Nadel aufziehen und ins Mäulchen geben - achten Sie unter Umständen auf eine höhere Verdünnung).

Bindung, Neutralisierung, rasche Ausleitung giftiger/radioakt. Stoffe

Rechtzeitige und ausreichende Jodzufuhr von innen oder außen kann lediglich verhindern, dass sich radioaktives Jod in Schilddrüse und Zellen festsetzt. Gegen die Mehrzahl der sonstigen radioaktiven Partikelarten hilft Jod sowieso nicht. Da alle Arten von radioaktiven Partikeln im Körper ein ständiges Strahlungs- und Zerstörungspotential darstellen, ist es sehr wichtig, möglichst viele radioaktive Partikel so rasch als möglich zu binden und auszuleiten. Folgende Naturprodukte weisen Neutralisierungs-, Giftbindungs- und Ausleitungsfähigkeiten (auch von radioaktiven Partikeln!) auf, besitzen aber darüber hinaus weitere vielfältige Gesundheitswirkungen:
  • Mixen Sie zwei Esslöffel flüssiges Bentonit oder Zeolith mit einem großen Glas Wasser (250 ml). Trinken Sie das Glas aus und trinken Sie im Anschluss ein weiteres Glas reines Wasser.
  • Nehmen Sie - bis sich die akute Gefahr verzogen hat - jeden Tag ein Vollbad mit 1 bis 2 Tassen der Bentonit oder Zeolith-Erde. Auch Ihre Haustiere können - wenn möglich - ein solches Bad vertragen.
  • Waschen Sie Ihre Kleidungsstücke und geben Sie der Wäsche jeweils eine Viertel Tasse des flüssigen Bentonit oder Zeoliths hinzu.
  • Spülen Sie frisches Gemüse immer in einer Bentonit oder Zeolith-Lösung ab.
  • Einnahmezeitpunkt für Bentonit bzw. Zeolith

    Einnahmezeitpunkt für Bentonit bzw. Zeolith: sie können sowohl morgens als auch abends und ebenso morgens und abends eingenommen werden. Sie können sogar mittags und wenn es sein muss, auch nachts eingenommen werden. Das soll heissen: sie können jederzeit - wenn ein Bedarf besteht - eingenommen werden. Normalerweise sollte lediglich darauf geachtet werden, dass Bentonit und Zeolith - damit sie optimal wirken können - auf leeren Magen eingenommen werden, also etwa 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten. Nichtsdestotrotz können sie im Falle von Verdauungsbeschwerden, die nach dem Essen auftreten, notfalls auch nach den Mahlzeiten eingenommen werden, da sie Gase binden und somit Blähungen lindern können.

    Am besten lässt sich Bentonit bzw. Zeolith einnehmen, wenn man davon etwa 4 bis 5 Teelöffel in ein wenig (100 ml) warmes Wasser einrührt. Sehr gut eignet sich dazu ein Handmixer/Rührgerät, zur Not auch der Schneebesen. Der dann entstandene Brei kann nach und nach aufgebraucht werden.

    Mindest-Schutzmaßnahmen für Außenzonen

    Wenn Sie sich nicht in einem unmittelbar betroffenen Fallout-Gebiet befinden, sondern in den Außenzonen, dann trinken Sie jeden Tag zweimal 60 ml Bentonit oder Zeolith-Wasser (60 ml Wasser mit 1 Teelöffel Bentonit oder Zeolith-Erde), nehmen Sie die einmalige Kaliumjodid-Dosis wie unter 8. beschrieben und nehmen Sie einmal in der Woche ein Bentonit oder Zeolith-Vollbad.

    Die hier genannten Bentonit oder Zeolith-Dosierungen sind zwar Vorsichtsmaßnahmen für den Extremfall, doch bedeutet das nicht, dass Bentonit oder Zeolith nur im Extremfall gut und gesund ist, sondern jedem - ob mit oder ohne Fallout - hilft, Schadstoffe aller Art zu ab- und adsorbieren sowie auszuscheiden.



    Disclaimer: Diese Seite dient lediglich der allgemeinen Information über die beschriebenen Mittel/Methoden und bietet potenzielle allgemeine Gebrauchshinweise. Für die Richtigkeit oder eine ausreichende Information zur Selbstanwendung oder für die Anwendbarkeit auf den Einzelfall kann keine Verantwortung übernommen werden. Diese Hinweise können und sollen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen, die bei entsprechenden Krankheiten in Anspruch genommen werden sollen. Verantwortung für die Anwendung oder Nichtanwendung des Inhaltes trägt jeder Nutzer selbst.


    Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht Radioaktivitätsausleitung