Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes' (Band 1)

Kapitelinhalt 44. Kapitel: Adams Erklärung seiner Schwäche.

   01] Und als der Seth solches vernommen hatte, fingen seine Augen an, sich zu öffnen, wie auch die Augen der übrigen; denn sie begriffen nun alle wohl, was der Henoch damit hatte sagen wollen, und waren damit zufrieden, da sie gewahrten, daß doch der Henoch solche Dinge begriffe, die ihnen allen so ganz und gar unbegreiflich waren, und priesen und lobten darob Mich mit einfältigem Herzen inniglich, daß Ich einem Menschen zu ihrem Wohle so viel Weisheit verliehen habe und gezeigt habe Dinge aus der Höhe wie aus der Tiefe und ließ enthüllen ihren verborgenen Sinn zum geistigen Wohle derer, die Mich suchten in der wahren Liebe.
   02] (NB. Euch ist nun auch schon so manches und bei weitem Größeres gegeben worden; allein es ist noch keiner so recht im Herzen zu Mir gekommen, daß er Mich lobe und preise in der wahren Liebe und wäre fröhlich über die Maßen ob solcher großen, nun so reichlich zu euch darniederströmenden Gnade, und nicht heimlich seufze nach der Weihe des Knechtes, der da sein muß ein Werkzeug Meiner Gnade um wenig mehr Lohn, als um den jeder von euch Mir dienen soll in der wahren Liebe. Ich habe nur einen vor der Welt zum Narren erweckt für euch, damit ihr erhoben werden möchtet zu großen Ehren vor den Engeln, und dieser eine ist Mein schwacher, armer Knecht (Jakob Lorber), der da ist ein Narr, vom Lande früh zu euch gekommen, und war lange unter euch, und niemand gewahrte, daß er ein Narr ist vor der Welt. Aber der Narr suchte Mich, und Ich habe Mich von ihm finden lassen und habe ihn geweckt vor euren Augen, damit er euch zu einem Lasttiere werde und bringe euch ein neues Brot der Liebe aus den Himmeln; das da ist ein wahres Brot, da es Liebe gibt und Liebe fordert. So aber das Lasttier auf Sion sich befindet auf einem morastigen Wege, so gehet ihr hinzu und nehmet gierig Brot aus seinem Korbe; aber um seine Füße bekümmert ihr euch wenig und sehet nicht, daß dieselben bis an die Knöchel meist euretwegen im zähen Lehme stehen! Ich sage aber, so euch das Brot und das Wasser des Lebens schmeckt, so laßt das gutmütige Lasttier nicht stecken! Wer es tun kann, der tue es und befreie seine Füße insgeheim vor der Welt vom Kote; denn sonst werden mit der Zeit, so er bei euch verbleiben soll, seine Füße aus Angst schwach werden, daß er kaum fähig wird, für euch Brot zu tragen, außer Ich Selbst werde ihn davon befreien, ihn aber dann auch führen, wohin Ich ihn werde wollen. Jedoch bei euch lassen werde Ich ihn dann wohl nimmer; denn Ich habe zwar der Kinder noch viele, aber wenige darunter, die zu Narren sich möchten gebrauchen lassen. Denn es ist besser und leichter, das Brot zu essen, wenn es schon bereitet ist; aber schwerer ist es, um geringen Lohn sich aus Liebe vor den Pflug spannen zu lassen als Lasttier. Das bedenkt wohl, und lobet und preiset Mich in eurem Gehorsame! Wer von euch wird etwas tun darin, der wird nie einen Stater verlieren, und es wird ihm zu seiner Zeit zurückerstattet werden zeitlich und ewig; der Knecht aber wird sagen dem, der es tun möchte, worin seine Füße stecken. Amen.)
   03] Nachdem da alle Mich gelobt und gepriesen hatten bei einer Stunde lang, da erhob sich nun wieder Seth und hieß auch die andern sich erheben und sprach zu ihnen: »Kinder, unser lieber Henoch hat mit der sichtbaren Gnade von oben schwere Lasten von unseren bedrängten Herzen gehoben und hat selbe kräftig geschleudert in eine unabsehbare Tiefe der Wonne und Seligkeit; Gott, unser allerheiligster, bester Vater, sei ewig dafür gelobt und gepriesen! Aber da dem Henoch solches unsertwegen als Folge seiner ausgezeichneten Demut vor Gott und vor den Brüdern ward gegeben - und was er empfangen hat, das alles hat er uns ohne den geringsten Vorenthalt treulich wiedergegeben -, so wir aber nun fröhlichen Mutes loben und preisen Gott, unseren heiligsten Vater, so glaube ich, daß wir deshalb des Henoch in unserer Liebe und Freude nicht vergessen sollen! Denn da er ein Liebling Gottes geworden ist, wie soll er nicht auch der unsrige sein?!
   04] Obschon wir wohl wissen, daß dieses alles, was er uns sagte, rein nur von oben kommt, so glaube ich aber doch, - dieweil wir Achtung haben müssen vor der Stelle, da unser aller Vater Adam nur hingetreten ist und die Mutter Eva -, daß es noch füglicher wäre, den Mund nicht unbeachtet zu lassen, durch welchen Gott Selbst zu unseren Herzen gesprochen hat.
   05] O Kinder, nehmen wir den lieben Henoch in unsere Mitte und lassen ihn nicht mehr bearbeiten die magere Erde, damit sie ihm reiche einen harten Bissen, - sondern, da ihn Gott, unser allerheiligster Vater, in Seiner unendlichen Liebe gnädig zum Bearbeiter unserer liebeschwachen Herzen gemacht hat, so laßt uns für ihn die Erde bearbeiten durch unsere vielen anderen Söhne und Töchter, die zwar alle kräftige Glieder, aber dafür desto schwächere Herzen haben.
   06] Du, lieber Henoch, aber wirst das auch willig und dankbar annehmen, was dir deine Väter aus großer Dankbarkeit, Lob und Preis zu Gott geben möchten, damit du volle Muße haben möchtest, unser aller Herzen nach dem heiligsten Willen Gottes regsam zu bearbeiten!
   07] Und nun, Kinder, folgt mir in meine Hütte, und laßt uns stärken unsere Glieder mit Speise und Trank in dem Namen unseres allerheiligsten Vaters, und dann möge uns unser lieber Henoch wieder etwas erzählen von der Liebe! Amen.«

(26. Nov. 1840)
   08] Und als der Seth solches anbefohlen hatte seinen Kindern, da machten sie sich alsobald auf den Weg, hin zur Hütte Seths, welche nahe an der Hütte Adams errichtet war. Und als sie nun ankamen, da verneigten sie sich alle vor der Hütte Adams, und dann erst vor der Hütte Seths, und besuchten dann auf kurze Zeit den Erzvater und die Erzmutter und ließen sich vor dem Mahle segnen von Adam, was täglich bei den Gegenwärtigen zu geschehen pflegte, und für die Entfernten aber wurde ein allgemeiner freier Segen ausgesprochen. Nachdem sie aber solches verrichtet hatten und wollten sich ehrfurchtsvoll und heiß dankbar entfernen, siehe, da sprach Adam gerührt mit schon sehr schwebender, gemütsbrechender Stimme:
   09] »Liebe Kinder, und du mein geliebtester Ahbel (Abel)-Seth! Ich, euer Vater Adam, habe euch nun gesegnet, und ihr gehet nun hin, zu stärken mit Speise und Trank eure Glieder, - und daß ihr das tut, daran tut ihr ja recht und wohl; aber sehet, ich bin schon sehr alt und schwach geworden, wie auch die Mutter Eva, und kann nicht mehr arbeiten. Es versagen mir schon alle Glieder den Dienst; ihr wißt, daß ich allezeit noch gearbeitet habe und habe nicht gewollt, daß jemand für mich hätte arbeiten sollen, um dadurch jedem mit einem guten Beispiel voranzugehen.
   10] Allein heute vermochte ich es nicht mehr. Als ihr alle arbeitsunfähig waret, arbeitete ich, euer Vater, mit der gnädigsten Hilfe unseres großen, heiligen Vaters für euch alle; aber nun vermag ich es nicht mehr!
   11] Kinder, ich bin hungrig und durstig; so ich euch werdet gesättigt haben, da denket mit einer kleinen Stärkung auch an euren alten Vater und eure Mutter, und gebet auch mir etwas zu essen und zu trinken, und lasset uns hinfort nich mehr aus euer Sorge! Und was ihr uns, eueren Eltern, tut, Kinder, das tut aus Liebe, damit der von euch dargereichte Bissen nicht hart und bitter, sondern wohl schmecke euren alt und schwach gewordenen Eltern; denn ihr werdet diese kleine Last nicht lange mehr über euch haben, da ich, euer schwacher Vater, sicher nicht lange mehr diese Hütte unter euch, euch allzeit segnend, bewohnen werde, sondern werde sie verlassen auf ewig und werde eine andere Hütte beziehen daselbst, wohin Ahbel (Abel) gezogen ist. Darum sorget gerne für mich, euren alten, schwachen Vater, und ebenso für die Mutter, dieweil wir noch unter euch sind; denn nach wenigen Jahren, die bald verronnen sein werden, werdet ihr trauernd suchen den, der euch jetzt in seiner unbehilflichen Schwäche um Speise und Trank bittet, - aber auf der weiten Erde wird nimmer seine Hütte zu finden sein. Nun, liebe Kinder, gehet im Namen Gottes, begleitet von meinem Segen, und stärket eure Glieder; aber vergesset nicht eures alten, schwachen, hungernden Vaters und ebenso der alten, schwachen Mutter! Amen«
   12] Als aber diese braven Kinder solche Rede von Adam vernommen hatten, wurden sie gerührt in ihren sanften Herzen, daß sie alle laut zu weinen anfingen und sich lange nicht zu erholen vermochten. Endlich aber erhob sich doch Seth und sprach, durch und durch gerührt:
   13] »Vater! Kinder! Solange die Erde steht und der Himmel mit seinen Sternen, dem Monde und der Sonne dieselbe umwölbt, ist noch nie ein so heiliges Wort aus dem Munde eines Menschen gesprochen worden als das, welches ich, nach Adam euer aller Vater, nun aussprechen werde: Eher sollen alle Sterne vom Himmel fallen und der Sonne und dem Monde auf Ewig ihr Licht benommen werden; alle Meere, Seen und Flüsse sollen eher vertrocknen bis auf den letzten Tropfen, und die ganze Erde soll eher werden zum nackten Steine: ja, das alles soll eher geschehen, als daß es uns zuvor gelüsten sollte, eher einen Bissen in den Mund zu stecken, bis nicht unser Vater Adam und unsere Mutter Eva hinreichend gesättigt worden sind zu jeder Tageszeit!
   14] O Vater und Mutter, ihr wißt ja schon von jeher, wie sehr es mich allzeit erfreut hat, so ihr in den Tagen eurer Kraft von mir etwas habt annehmen wollen; um wieviel größer aber ist nun meine Freude, da ihr unsere Sorge nötig habt, damit mir doch einmal die gnädige Gelegenheit zuteil wird, nur im geringsten Teile ein wenig mit der allergrößten Liebe meine übergroße Schuld abzutragen und euch, o Vater und Mutter, nehmet es gnädig auf und verweilet bis ans Ende der Zeiten segnend unter uns!
   15] Und du Enos, und Kenan, eilet in meine Hütte, und holet alsbald die beste Speise und den frischesten Trank, und sagt es meinem Weibe Jeha, eurer Mutter, daß es ihren Vater Adam und ihre Mutter Eva danach hungert und dürstet, und bringt sie hierher, damit auch sie gelobe, was ich so heilig im Angesichte Gottes soeben nun geschworen habe! Nun geht, und kommet sogleich! Amen, amen, amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers