Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


   13] Ich sage dir aber, so Mich jemand nicht lieben wird gleich der Magdalena, der wird Mich nicht finden fürder und eingehen zum Leben auf »Meinen Füßen« und wird nimmer eine Auslösung finden im steten Widerspruche seines Weltlebens. Siehe, Mein Reich ist von größter, heiligster Klarheit, und es kann nichts Unreines je hineinkommen. Daher denke nur an den Feigenbaum ohne Frucht im Garten und an den Diener zweier Feinde - und löse den Widerspruch in dir! - Vergesse in der Zukunft nie mehr ob der Welt, wer Ich, dein Gott, dein Vater, dein allzeitiger Ratgeber bin!
   14] Siehe, heute rede Ich, morgen handle Ich und übermorgen möchte Ich kommen! - Wer nicht zu Hause sein wird, vor dessen Wohnung werde Ich vorüberziehen! - Amen - Das sagt, Der da Sich allezeit umklammern lässt Seine Füße!

KapitelinhaltEheliche Hausordnung und Kinderzucht (05.01.1841)

   01] Nun so vernehme und schreibe denn: Ich sage dir aber, wer nicht Mein Evangelium erfüllt, nachdem er es vernommen und einigermaßen durchdacht hat, siehe, der ist noch lange nicht geschickt zu Meinem Reiche, da er die Welt immer doch noch mehr fürchtet denn Mich. Er möchte Mich lieben neben der Welt her; aber siehe, Ich bin nicht neben der Welt zu lieben, da die Welt durchgehends nicht in Meiner Liebe, sondern bis auf das letzte Stäubchen nur vermöge Meiner Erbarmung beständig in Meinen unerbittlichen Gerichten steht und besteht. Denn Ich bin nur in der Liebe und Gnade erbittlich, aber ewig unzugänglich in Meinen Gerichten, die da sind die Heiligkeit Meiner ewigen Ordnung zufolge Meiner unendlichen Weisheit.
   02] So aber der um ein Lichtwort bittende Bruder gelesen hat im Buche Meiner Liebe und Gnade, daß da gesagt ist: »Siehe, die Kinder der Welt sind oft klüger denn die Kinder des Lichts!« (Luk.16,8) - warum mag er denn nicht die Klugheit seines Weibes anhören und liebt seine Kinder mehr denn daß es billig ist und achtet nicht strenge darauf, daß die Kinder möchten treulich ihrer Mutter gehorchen in der häuslichen Klugheit, die da unvergleichlich besser ist als alle nutzlosen Wissenschaften, mit denen er seinen Kindern die Köpfe anstopfen lassen möchte. O das (letztere) ist durchaus nicht der rechte Weg zu Meinem Reiche!


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers