Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


   32] Wer Mich alsdann so gefunden hat, der hat auch Mein Reich mit Mir gefunden. Und da er das gefunden hat, sagt selbst, was er hernach noch suchen sollte, das er nicht schon dadurch gefunden hätte?
   33] Die Liebe bringt alles mit sich, der Glaube aber nur sich selbst. Und es können viele glauben ohne Liebe, aber ihr könnt unmöglich denken, daß die Liebe je vermöchte den Glauben auszuschließen.
   34] Daher sage Ich jetzt wie allezeit: Wachst in der Liebe, so werdet ihr wachsen in allem! Denn die Liebe vergibt alles und die Liebe gibt alles! Das sage Ich, euer Vater, als die Ewige Liebe Selbst. Amen.

#

KapitelinhaltVom Fuchs Herodes (lk.13,32 f.) (07.12.1840)

   00] Ans.H. bat den Herrn um die Erklärung der folgenden zwei Verse im Evangelium des Lukas, Kap.13,32 f.:
»Und er sprach zu ihnen: »Geht hin und sagt diesem Fuchse: ,Siehe, Ich treibe Teufel aus und mache gesund heute und morgen. Und am dritten Tage werde Ich (Mein Werk) vollenden!'- Ja, Ich muß heute und morgen und den folgenden Tag wandeln; denn es schickt sich nicht, daß ein Prophet umkomme außerhalb Jerusalem!'«
   01] Wird schon wieder etwas gar so Leichtes nicht verstanden? - »O fragt doch einmal euer Herz, und ihr werdet alsobald den schlauen, herrschsüchtigen »Fuchs Herodes« darinnen erblicken, der da zuerst herrschen möchte heute im Fleische, morgen in der Seele und am dritten Tage im Geiste.
   02] Es wird ihm das Ärgste sein, zu erfahren, daß Ich zuerst richte durch die Kraft Meines Wortes das Fleisch, nachdem Ich aus demselben hinausgeschafft habe alle Unlauterkeit, Bosheit und Geilheit in allen Dingen - und mache dann, fürs zweite, die Seele lebendig durch Meine Gnade - und mache dann frei den Geist durch Meine Liebe.


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers