Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1, Seite 25


   08] Wer da gerecht ist im Herzen, dem glaubt aufs Wort, ohne Eid, so könnt ihr versichert sein, daß er die Wahrheit rede und dieselbe mit seinem Blute unterschreibe.
   09] Wer aber da hat ein treuloses, eigennütziges Herz, dem ist Gott ferne und die Hölle nahe. Von dem könnt ihr einen Eid um den andern fordern - aber fragt euch selbst, wozu nütze?
   10] a Daher sei eure Rede: »Ja, ja« oder »Nein, nein«! Was darüber ist, ist eine Sünde im Geiste Meiner unantastbaren Heiligkeit. (a mt.05,37; jak.05,12; 2 kor.01,17)
   11] Das ist Mein Gesetz ohne eine nachträgliche Verordnung! Denn Meine Gebote stehen fest und leiden keine Abänderung wie eure heidnischen! - Amen. Ich, Jehova, die höchste Weisheit und Gerechtigkeit von Ewigkeit. Amen.

KapitelinhaltIrdische und himmlische Rechtsordnung (28.05.1840)

   01] Ich gebe euch (im Folgenden) einen Tropfen Weisheit - genießbar für euch endliche Geschöpfe durch Meine ewige Liebe. Denn als Gott habe Ich keine Kinder als das alleinige, ewige Wort in Mir, welches ist der alleinige Sohn, an dem Ich Wohlgefallen habe. Aber im Sohne bin Ich auch euer Vater und habe Wohlgefallen an euch, so ihr diesen Meinen lieben Sohn in euch aufgenommen habt und somit auch Meine Heiligung durch Ihn!
   02] Aber dieser (Weisheits-) Tropfen fällt auf den heißen Sand der wüsten Erde, da ihr damit wohl bereichern könnt euer Wissen, aber außerstande seid, zu handeln darnach, was doch die Hauptsache ist - da nur die Handlung, nie aber das (bloße) Wissen das ewige Leben bedingt.
   03] Sehet, all euer politisches »Recht« beruht auf lauter Falschem und Bösem der Eigenliebe, welche die Erde abgemarkt hat mit Grenzsteinen, darauf überall steht »Mein« und niemals »Dein« - aus welchem unvertilgbaren Irrtume zumeist eure Vergehungen herrühren und weshalb auch ganz widerrechtliche Gesetze erfunden werden mußten, die jedem sein eingebildetes Eigentum durch Gewalt unerhörter Strafen, ja selbst durch den Tod, sichern müssen - während Ich die Erde, wie die Luft, wie das Wasser, wie den Regen und der Sonne Strahlen für alle gemeinschaftlich erschaffen habe, und von Mir keinem irgendein Vorrecht eingeräumt wurde.


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers