Jakob Lorber: 'Die geistige Sonne' (Band 1)

Kapitelinhalt 52. Kapitel: Die wahre Armut im Geiste. Gefahr des blinden Skeptizismus.

   01] Nun seht auch ihr! Die Tafeldiener entfernen sich, und unsere Gesellschaft steckt die Köpfe zusammen. Solches besagt im Geistigen, eines Sinnes werden. Was verhandeln sie wohl jetzt? Nur eine kleine Geduld, wir werden es alsbald vernehmen. Derjenige, der früher mit dem Tafeldiener zumeist gesprochen hat und einst auf der Welt ein Landmann war, dieser wird sich auch jetzt bald hervortun und wird diese ganze Gesellschaft seinen Vorschlag vernehmen lassen. Ihr möchtet ihn wohl schon vernehmen. Ich aber sage euch: Solches kann im Geiste nicht so plötzlich geschehen. Das Innewerden des Geistes in seinem reinsten und vollkommensten Zustande ist zwar für eure Begriffe unglaublich schnell; aber das Innewerden eines unvollkommeneren Geistes ist dafür um desto mühevoller und langsamer. Ihr fragt: Warum denn so? Solches ist doch sehr leicht zu begreifen; weil der Geist nichts hat, nach dem er greifen könnte, sondern all sein Eigentum ist nur sein Inneres.
   02] Der vollkommene Geist hat das vollkommene Gute und Wahre in einer endlos großen Überfülle in sich; daher ist auch sein Innewerden in all dem geistig reell Wahren und Guten ein unglaublich schnelles. Der unvollkommenere Geist aber hat nichts in sich denn Irriges. Wenn er nun im Guten und völlig Wahren einen Fortschritt machen soll, so muß er zuerst nach seinem Irrtümlichen greifen, es in sich als Irrtümliches erkennen, dann das Irrtümliche aus sich hinausschaffen und dadurch in eine große Armut versinken, damit er ein wahrhaftiger Armer im Geiste wird. Durch diese Armut oder völlige geistige Begriffsleere erst wird dann der göttliche Funke, welcher da ist das Liebetätigkeitsgute, frei, fängt an, sich stets mehr und mehr auszudehnen und sonach die früher geistige Leere mit einem neuen Lichte auszufüllen. Erst in diesem Lichte kommt der Geist zu einem stets vollkommener werdenden Innewerden. - Und so seht denn, daß es unserer Gesellschaft eine ziemliche Mühe kostet, dieses geschauten Himmelsbildes flottzuwerden.
   03] Sie sehen noch immer alles das, was sie im Anfange geschaut haben. Solches aber beurkundet, daß sie ihr Innewerden von rein Wahrem und Gutem noch nicht am vieles geändert haben. Ihr möchtet nun wohl wissen, was davon der Grund sein dürfte, indem der Tafeldiener, wie ihr zu sagen pflegt, dieser ganzen Gesellschaft die Wahrheit doch ganz tüchtig unter die Nase gerieben hat?
   04] Ich sage euch, da kommt es oft auf einen kleinen Punkt an denn alle diese katholischen Himmelshelden sind im Grunde nichts als blinde Skeptiker. Der Skeptizismus aber ist bei dem Menschen das, was der Sportenkäfer den Bäumen ist; es bedarf nicht mehr als eines einzigen nicht völlig stichhaltigen Punktes. Dieser Punkt wird dann zu einem sich reichlich reproduzierenden schädlichen Wahrheitsinsekt, das am Ende große Wälder von Lebens- und Erkenntnisbäumen verdirbt.
   05] Ihr fragt hier und sagt: Lieber Freund, worin besteht denn der gefährliche Punkt bei dieser Gesellschaft? Ich sage euch, dieser Punkt ist an und für sich kaum beachtenswert. Aber der Skeptiker, der alle Fasern des Lebens- und Erkenntnisbaumes benagt, setzt diesen unbedeutenden Punkt unter ein überaus vergrößerndes Mikroskop und entdeckt dann in diesem unscheinbaren Punkte ganze Berge von Unebenheiten, welche sich dann mit der natürlich geschauten Oberfläche des lebendigen Holzes freilich wohl nicht vereinbaren lassen.
   06] Die Ursache aber liegt darin, daß diese Skeptiker mit ihrem Verstandesmikroskope nun beständig auf diesem unbedeutenden Punkte herumreiten; aber keinem fällt es bei, das Mikroskop ihres Verstandes über die Grenzen dieses Punktes hinauszurichten, auf daß sie dadurch erschauten, wie sich dieser ihnen gar so uneben vorkommende Punkt mit dem andern Lebensholze verbinde.
   07] Damit ihr aber nun seht, worin dieser Punkt besteht, so mache ich euch darauf aufmerksam, daß nämlich der Tafeldiener die angeführten Schrifttexte dem außen nach etwas durcheinander geworfen hat. Eine Korrektur habt ihr gleich während der Unterredung vernommen. Der Tafeldiener hat scheinbarer Weise einen Text aus dem Paulus genommen und ihn vom Johannes ausgesagt. Da aber der Redner dieser Gesellschaft und noch einige in der Schrift ziemlich bewandert sind, so ist ihnen solches aufgefallen, und das ist auch zuallermeist der Grund, warum sie ihre Köpfe zusammengesteckt haben.
   08] Und unser Redner hat ihren alsogleich heimlich bemerkt und gesagt: Meine lieben seligen Freunde! Wenn dieser Tafeldiener in der göttlichen Wahrheit so recht zu Hause wäre, da hätte er doch wohl nicht leichtlich den Paulus mit dem Johannes verwechselt. So aber hat er offenbar etwas von Johannes ausgesagt, was nur der Paulus gesprochen hat, - und dieser Punkt ist mir genug, zu glauben, daß unser Tafeldiener in der eigentlichen göttlichen Wahrheit nicht zu Hause ist; und so dürfte es wohl mit allem, was er gesprochen hat, einen sehr bedeutenden Anstand haben.
   09] Ich bin daher der Meinung, daß dieser Himmel zwar vollkommen ein wahrer Himmel ist. Nur was es da mit der Tafelgefangenschaft nach der Erzählung und Unterweisung eben dieses Tafeldieners für eine Bewandtnis hat, da meine ich, solches sei ebenfalls auch nur eine uns stark einen blauen Dunst vormachende Mutmaßung desselben. Wir sind frei und können zur Tafel gehen, wann wir wollen, können uns aber auch in diesem großen Garten bewegen wie wir wollen. Und ich bin der Meinung, jener große und herrliche Palast dort hinter der großen und langen Tafel wird uns wohl auch zur Besichtigung und vielleicht gar zur Bewohnung freistellen; denn der Herr hat ja gesagt: »In Meines Vaters Reiche sind viele Wohnungen!« Also kann es ja in diesem überaus großen Palaste eine Unzahl von Wohnungen geben; oder es kann gar wohl eine Unzahl von solchen Palästen weiterhin noch vorhanden sein. Daher meine ich, wir sollten unseren in der Heiligen Schrift schwach bewanderten Tafeldiener nicht mehr abwarten, sondern uns nach unserem freien Gutdünken und Wohlbehagen sogleich gegen den großen Palast hinbewegen. Denn hier sind wir ja nicht mehr imstande, zu sündigen, sonach können wir auch tun, was wir wollen.
   10] Es ist doch sicher besser, mit klarem Bewußtsein im Himmel zu sein, als nach der etwas stark gesuchten Meinung unseres Tafeldieners in einen wahrhaften Bauernhimmel zu kommen. Sollte das nicht der richtige Himmel sein, was könnten wir wohl dafür, wenn uns auf der Welt nie ein anderer gezeigt worden ist. Und wenn es, wie wir es auf der Welt gelernt haben, hier überaus gerecht zugehen soll, was auch ungezweifelt sicher der Fall ist, so möchte ich doch wohl einsehen, aus welchem Grunde wir eine Zeitlang mit einem falschen Himmel gefoppt werden sollten. Wir haben ja doch allzeit an einen rechten und wahrhaftigen, nicht aber an einen Fopp- und Scheinhimmel geglaubt. Solches wäre auch, wahrhaftig, sogar infam von uns, so wir es Gott zumuten sollten, daß Er uns mit diesem Himmel nur foppe und zum besten habe. Und so denn ziehen wir nur ganz mutig vorwärts!
   11] Seht ihr nun, wie dieser Punkt von einem Sportenkäfer den ganzen früheren Wald von guten Erkenntnissen angegriffen hat; und unsere Skeptiker sind wieder ganz in ihren früheren Irrtum übergegangen. Ihr fragt hier freilich und sagt: Ja, warum hat denn der Tafeldiener solches getan? Ich sage euch: - Der Tafeldiener hat im geistigen Sinne richtig gesprochen; aber unsere in Irrtümern befangenen Skeptiker haben ihr Verstandesmikroskop nicht über den Zweifelspunkt weggerückt, damit sie die guten Nebenverbindungen hätten zu erkennen vermocht.
   12] Ihr werdet bemerkt haben, daß der Tafeldiener den Text des Apostels Paulus nicht völlig ausgesprochen und den Begriff »wesenhaft« oder auch »leiblich« oder »körperlich« weggelassen hat. Seht, das ist ein gar wichtiger Verbindungspunkt. Dieser Verbindungspunkt ist es ja eben, der dieser ganzen Gesellschaft mangelt; und solcher Verbindungspunkt besagt eben die tätige Liebe aus dem reinen Glauben an den alleinigen Herrn.
   13] Nun seht weiter, der ganze Johannes, welcher besagt das innere lebendige Wort oder die Liebe zum Herrn, faßt sich im himmlischen Sinne in dem vom Tafeldiener ausgesprochenen Texte zusammen und gibt hinsichtlich des Herrn allein das richtige Licht.
   14] Paulus aber faßt dieses Licht lebendig in sich auf, welches ist die Liebe des Herrn im Johannes. Aus dem Grunde spricht dann auch Paulus: »Nun lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir!« Also ist der vom Tafeldiener angeführte Text vollkommen aus dem ganzen Johannes und kann nicht von Paulus sein, weil dieser ganzen Gesellschaft noch das Wesenhafte der Liebe zum Herrn mangelt: - Was den ferneren Verfolg dieser wichtigen Abhandlung betrifft, wollen wir an der Seite der Gesellschaft nächstens betrachten.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers