Jakob Lorber: 'Die geistige Sonne' (Band 1)

Kapitelinhalt 20. Kapitel: Gang zur Hölle

   01] Um auf diese günstige Anhöhe zu gelangen, werden wir uns gegen die morgendliche Seite dieser allgemeinen Nordgegend ziehen und von dort aus erst unsere Höhe besteigen. Die Gegend mehr nordwärts ist zu schaurig, um in selbiger irgendeine Reise weiter fortsetzen zu können, und zudem werden wir sie von der Höhe ohnedies überblicken können. - Und so denn geht mit mir, wir wollen nach geistiger Art sobald als möglich an Ort und Stelle sein.
   02] Wir sind schon da beim ersten Tale, und da seht hin zu dem Flusse, da werdet ihr das uns zuvor begegnete Paar erschauen, wie sich dasselbe in dem Wasser des Flusses reinigt und zum Teil auch schon ein merklich besseres Aussehen gewinnt. Ihr fragt, was solches bezeichne?
   03] Solches bezeichnet denjenigen Zustand des Menschen, wenn er des fleischlichen Lasters satt und müde geworden ist und bekommt dann eine reuige Sehnsucht, sich zu bessern, solcher Sünde völlig zu entsagen und sich darum nach aller Möglichkeit zu reinigen von allem Übel der Sünde. Ihr seht, wie schwer solche Reinigung ist. Nur wenige Buchten hat dieser Strom, welche für solche, wie ihr zu sagen pflegt, abgelebte Sünder zugänglich sind. Und da darf er sich ja nicht zu weit hineinwagen. Fürs erste sind die Fluten des Stromes zu reißend und zugleich voll solcher Erscheinlichkeiten, die solche Büßer zu verschlingen drohen.
   04] Wenn sie aber mutig in ihrer Bucht beharren, so werden sie immer stärker und gesünder, bekommen stets mehr Mut, und wenn sie zur vollen Kraft gelangt sind, so können sie sich gegen den Strom aufwärts bewegen nach der Richtung hin zwischen Morgen und Mitternacht, von wannen der Strom herkommt. Wenn sie sich bis dahin gebracht haben, wo ihr vor uns in ziemlicher Ferne zu beiden Seiten des Flusses einen Hügel erblickt, so haben sie die einzige Brücke über den Fluß erreicht, über welche sie an das jenseitige Ufer und sodann in die abendliche Gegend gelangen können.
   05] Was es da mit der abendlichen Gegend für eine nähere Bewandtnis hat, werden wir gar wohl erkennen, wenn wir dieselbe nach dieser nördlichen Gegend bereisen werden. Da ihr nun solches wißt, so laßt uns sogleich auf unsere bedingte Höhe uns erheben, um von da diese Nordgegend näher zu beschauen.
   06] Ihr fragt schon wieder, ob man von da diese Höhe nicht erblicken kann? O ja, seht nur da hinauf in ziemlicher Ferne jene höchste weißlich-graue Gebirgskuppe; das ist unser bestimmter Standpunkt. Es graut euch wohl ein wenig vor solch einer steilen und schwindelnd hohen Gebirgsspitze. Allein solches tut nichts zum Schaden der Sache, denn wir werden sie ebenso leicht ersteigen wie diesen Punkt, auf dem wir gegenwärtig stehen, und so ihr wollt, machen wir uns auf den Weg. - Ihr wollt, und wir sind schon an Ort und Stelle. Seht, es ist ziemlich viel Raum auf dieser Spitze; nur müßt ihr euch nicht allzusehr einem oder dem andern Rande nahen und besonders demjenigen am allerwenigsten, der da nach dem tieferen, wie ihr seht, ganz stockfinsteren Norden zugewendet ist.
   07] Und so tretet denn hierher zu mir und seht da hinab. Seht die drei Gräben in ziemlicher Ferne von uns dort gegen Abend hin; es sind die uns schon bekannten. Aber nach diesen dreien erblickt ihr noch sieben; und wenn ihr recht genau schaut, so werdet ihr sie voll Löcher erblicken, aus welchen sich ein graudunkler Rauch erhebt. - Ihr fragt, was solches bezeichne?
   08] Solches bezeichnet jenen Zustand des Menschen in seinem Leibesleben, da er das Wahre kennt, dasselbe absichtlich ins Falsche verkehrt, und dann aus seiner inneren Bosheit dagegen handelt. Die Löcher, die gegen das einfallende Licht vom Mittag her offenstehen, bezeichnen die Erkenntnis der wirklichen Wahrheit, der entsteigende Rauch aus diesen Löchern aber bezeichnet die freiwillkürliche Verkehrung göttlicher Wahrheit in eitel Falsches. Das verborgene Feuer aber, dem dieser Rauch entsteigt, ist das verborgene Grundböse, das dem höchsten Grade der Eigenliebe folgt und der daraus hervorgehenden Herrschsucht. Aus diesem Grundbösen heraus wird aller gute Same des Lichtes in den Samen des Unkrautes verwandelt. Dieses Unkraut wird dann von diesem Feuer entzündet, verbrannt und löst sich in diesen euch sichtbaren Rauch auf.
   09] Diese sieben Täler erblickt ihr durch Gebirgsrücken voneinander abgesondert, und einen jeden Gebirgsrücken seht ihr bestehen aus zehn Hügeln. Ein jeder Hügel ist wie mit einer Kapelle geziert. - Was bedeutet wohl dieses? Diese zehn Hügel bezeichnen allenthalben das erhabene mosaische Gesetz. Die Kapellen auf den Hügeln bezeichnen die Weisheit dieses Gesetzes, die sieben Täler, durch welche diese Hügelreihen abgesondert sind, aber bezeichnen das Siebengesetz der Nächstenliebe.
   10] Nun aber seht ihr in eben diesen Tälern unter einem jeden solchen Hügel ein dampfendes Loch gehen. Solches besagt die Untergrabung des göttlichen Gesetzes und die gänzliche Verfinsterung und Zugrunderichtung der Nächstenliebe, welches alles zusammengenommen die große Hurerei zu Babel benamset wird. Dieser Rauch aber ist ärger denn alle Pestilenz. Wer ihn einmal eingesogen hat, der wird sobald also sehr betäubt und blind gemacht, daß er nicht nur im Tale selbst keine freie Stelle finden kann, sondern er kann sich drehen wie er will, und er mag nicht diejenige Stelle verlassen, auf welcher er von dem Rauche verpestet wurde.
   11] Ihr fragt: Was dann mit einem solchen? - Blicket nur genauer hinab, und ihr werdet leichtlich erschauen, wie aus den freilich wohl verschlossenen Kapellen rettende Wesen in die Tiefe eilen, sich solchen Bedampften nahen und sie von der Stelle hinwegziehen auf freiere Plätze. Aber, wie ihr auch seht, nur wenige lassen sich weiterbringen, die meisten beharren ganz eigensinnig auf ihrem Standpunkte und lassen sich eher von den schwarzen Boten, die diesen Löchern entsteigen, in diese Löcher geleiten, als daß sie möchten dem rettenden Zuge ihrer stets wachenden Bewohner dieser Kapellen folgen.
   12] Seht, das ist das eigentliche Bild eurer gegenwärtigen Welt und bezeichnet das Wesen aller Lasterhaftigkeit bei Leibesleben der Menschen auf der Erde.
   13] Ihr seht aber diesen hohen Gebirgszug endlos weit diese mitternächtliche Vorgegend trennen von der wahren finsteren Mitternacht, welche ihr hinter unserem Rücken allerschauerlichst und schrecklichst erschauen mögt.
   14] Bevor wir aber noch in diesen Hintergrund einen Blick senden wollen, werden wir noch unsere Blicke gegen die morgendliche Seite hinabsenden.
   15] Seht, da erblickt ihr nach unseren schon bekannten drei Mitteltälern, d. h. denjenigen, die wir persönlich besucht haben, ebenfalls sieben Täler. Diese stehen im Verhältnis zu den von uns soeben beschauten abendlichen, wie ihr seht, ums Bedeutende höher und sind allenthalben mit zahlreichen Dörfern bevölkert. Aber ihr seht auch mit nur ein wenig angestrengten Augen gar leicht, wie da nirgends eine rechte Ordnung anzutreffen ist. Nirgends zeigt sich viel Lebendiges. Die Äcker seht ihr zumeist brach liegen, und wo noch ein Weizen- und Kornfeld ist, ragt allenthalben mehr denn drei Viertel Unkraut über das edle Getreide empor. In dem letzten Tale gegen Morgen hin nur sieht es ein wenig besser aus; aber selbst da ist noch mehr Unordnung als Ordnung zu erschauen.
   16] Zugleich erschaut ihr auch auf den ähnlichen Hügeln zwischen den Tälern wie gegen den Abend hin Kapellen; aber nur sehr wenige, wenn ihr recht genau schaut, seht ihr zu denselben hinaufwandeln. Die wohlwollenden Kapellwächter haben zwar allenthalben soviel als möglich die bequemsten Wege angelegt; aber selbst diese sind den Bewohnern dieser Dörfer viel zu unbequem und viel zu beschwerlich. Und wie ihr seht, die schönen Gärten um die Kapellchen herum, vollbesetzt mit guten Fruchtbäumen, und die schöne Aussicht von diesen Hügeln hinüber über den Strom in die glücklichen Gefilde des ewigen Morgens vermögen diese langweiligen Siebenschläfer nicht dahin zu bringen, daß sie sich aus ihren Schlafwinkeln erheben möchten und wandeln hinauf zu diesen Kapellchen.
   17] Ihr sagt: Dies ist alles richtig, und wir sehen es mit unseren Augen. Aber was besagt denn solches?
   18] Liebe Brüder und Freunde! Hier bin ich der Meinung, daß ihr solches wohl auf den ersten Augenblick erkennen sollt. Darum will ich euch darüber nichts anderes sagen, als was der Herr zu Johannes gesprochen hat bezüglich der Gemeinde von Sardes, wo Er sagte: »Weil du weder kalt noch warm bist, sondern lau, so will ich dich aus Meinem Munde speien.« (offb.02,01-03 .16 an den Engel der Gemeinde zu Laodicea) Mehr brauche ich wahrlich nicht zu sagen; vergleicht nur eure sogenannte gute oder bessere Welt mit diesem Bilde, und ihr werdet es buchstäblich bestätigt und wahr finden.
   19] Heißt es nicht auf der Welt: Ich tue ja ohnehin nichts Schlechtes; was gehen mich demnach die sogenannten göttlichen Gebote an? Wenn ich ruhig bin und niemandem schade, was will man denn noch mehr von mir? Seht, unter diesem Grundsatze liegt die ganze Bevölkerung dieser Gegend in ihren Kneipen drinnen und kümmert sich nicht einer um den andern. Wenn da jemand geht und um Hilfe ruft, so kommt ihm entweder niemand zu Hilfe, oder es raunt ihm jemand aus irgendeinem solchen Schlafwinkel zu: Helfe dir selbst, so gut du kannst, ich werde mir auch selbst helfen, so mir was fehlt. Du gehst mich nichts an und ich dich nichts, ein jeder kümmere sich für sich.
   20] Seht, aus diesem könnt ihr eure Welt sicher gar leicht erkennen, aber wo befindet sie sich? Ihr seht, daß sie fürs erste durch diesen verhängnisvollen Strom so gut von allen glücklichen Gefilden abgeschnitten ist wie die anderen gar argen Gegenden, und fürs zweite stößt diese Gegend ebenso allernächst an dieses Grenzgebirge zwischen Dies- und Jenseits wie diejenige Gegend, die wir gegen Abend hin betrachtet haben. Und alle diese Täler, wie ihr sie seht, münden am Ende ein jedes an dieser hohen Gebirgswand in einen finsteren sogenannten Tunnel oder unterirdischen Gang, welcher geradewegs in dieses überaus finstere Jenseits führt, das sich nun hinter unserem Rücken befindet.
   21] Ihr fragt: Was ist dieses? Ich aber sage euch: Nachdem wir die Vorgegend betrachtet haben, wenden wir uns ein wenig um und blicken in diese jenseitige Gegend. Drei kurze Blicke werden euch mehr sagen, als ihr wissen möchtet.
   22] Nun, ihr habt euch umgedreht; was habt ihr da erblickt? Ihr sagt: Vor der Hand noch nichts als eine stets dichter und dichter werdende Nacht. Blickt noch einmal; was seht ihr jetzt?
   23] Oh, jetzt schreit ihr: Schrecklich, schrecklich, und Elend über Elend! Wir sehen nichts als ein Feuer um das andere und glühende Schlangen sich krümmen in den Flammen. Gut, jetzt blickt aber noch einmal; was seht ihr jetzt? Dieser Anblick läßt euch, wie ich sehe, kein Wort mehr finden; und jetzt sage ich euch: Was sich auf euren dritten Blick eurem Auge gezeigt hat, das ist der erste Grad der wirklichen Hölle! - Es gibt noch einen zweiten und einen dritten. Solchen aber mögt ihr nicht erschauen; denn schon ein kürzester Blick würde euch das Leben kosten, denn dort wohnt schon der allerintensivste Tod. Solches aber habe ich euch darum gezeigt, damit ihr entnehmen mögt, wohin die unterirdischen Gänge aus all diesen Tälern unwiderruflich führen!
   24] Wie schwer dem Geiste, ja dem materiell bösartig schweren Geiste der Rückweg wird, solches mögt ihr aus der unermeßlichen Tiefe gar leicht ersehen, die sich von diesem Gebirgsrücken allersteilst hinabzieht in einen ewig finsteren Abgrund. Mehr braucht ihr vor der Hand davon nicht zu wissen.
   25] Dieser Standpunkt aber, auf dem wir uns befinden, ist jene freie Höhe des Menschen bei seinem Leibesleben, von welcher aus er gleichermaßen das Wahre und das Falsche, das Gute und das Böse vom Grunde aus in sich erkennt.
   26] Wer auf dieser Höhe ist, der hat des Lebens wahre Bedeutung gefunden und kann nimmerdar verloren gehen, außer er müßte gleich einem Wahnsinnigen sich hinabstürzen aus dieser Höhe in den Abgrund. Solches wird er aber doch bleiben lassen. Und so denn begeben wir uns wieder von dieser Höhe hinab, allda der Nachen unser harrt. Ihr wollt, und seht, wir sind schon wieder an Ort und Stelle.
   27] Steigt nur sobald hinein, ich werde ihn loslösen und euch wieder an das jenseitige glückliche Ufer führen. Ihr seid darinnen, der Nachen ist gelöst und die Fahrt beginnt.
   28] Seht, diesmal tauchen noch mehr Ungeheuer auf denn bei der früheren Überfahrt und drohen uns zu verschlingen. Allein, da ist schon das glückliche Ufer, jetzt mögen sie ihre Zähne in den Nachen schlagen, wir sind im Trockenen! - Und so denn wollen wir von hier aus uns gegen Abend wenden und denselben besichtigen. Doch werden wir unsere Tritte in diese bessere Gegend erst das nächste Mal fortsetzen, - und somit gut für heute!


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers