Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 75

Cyrenius nimmt sich des Zorel an.

01] Sagt Zorel: »Freund, du hast recht: Was der Mensch in der Finsternis genießt, gedeihet nicht! Daß ich aber in einer starken Geistesnacht lebe, das merke ich nun schon selbst; denn deine Worte haben mir trotz ihres geheimnisvollen Klanges eine rechte und große Erleuchtung gegeben, und ich habe nun schon eine große Freude daran. Aber, so dein Wort auch beim Cyrenius etwas vermag, so bitte ihn, daß er mir doch wenigstens gäbe einen nur etwas besseren Mantel; denn ich kann mich in diesen Lumpen nicht mehr sehen in eurer Gesellschaft. Cyrenius wird wohl so irgendeinen alten, abgetragenen Dienerschaftsmantel haben!«
02] Ruft Cyrenius einen seiner Diener und sagt: »Gehe hin, da unser Gepäck ist, und hole mir ein gutes Hemd, eine Toga und einen griechischen Mantel!«
03] Der Diener geht und bringt das Verlangte.
04] Cyrenius aber beruft darauf den Zorel und sagt: »Hier, nimm das Gewand, gehe irgend hinter das Haus und kleide dich um!«
05] Zorel nimmt höchst dankbarlich das Gewand, begibt sich damit hinter des Markus Haus, kleidet sich um und bekommt dadurch ein ganz stattliches Aussehen.
06] In wenigen Augenblicken ist Zorel wieder bei uns und sagt zu Cyrenius: »Hoher Herr! Nicht mehr unsere nichtigen Götter, sondern der eine, wahre und ewig lebendige Gott lohne es dir! Du hast nun einen nackten, armen Menschen bekleidet; und das ist ein edles Werk, dessen ich wohl nicht wert bin! Aber so es einen wahren, allmächtigen und höchst weisen Gott gibt, dessen Kinder wir alle sind, oder doch zum wenigsten Seine Werke, und wie Er uns ja auch mit Wohltaten überhäuft, deren wir nicht wert sind, und für die wir Ihm auch nur danken können und sonst nichts, so bin auch ich nun hier vor dir, hoher Herr und Gebieter: aus dem innersten Grunde des Herzens kann ich dir nur danken und sonst nichts tun! Willst du mich aber als einen letzten deiner Diener annehmen, so bringe ich dir darum meinen Acker zum Geschenke!«
07] Sagt Cyrenius: »Dein Acker ist nicht dein, sondern dessen, um wessen Geld du ihn erkauft hast; daher werden wir ihn verkaufen, dem Eigentümer oder seinen Kindern das Geld einhändigen, und du wirst erst dann mein Diener sein können!«
08] Sagt Zorel: »Hoher Herr und Gebieter! Was du willst, das tue! Von dir ist mir alles eine Gnade; aber nur verlasse mich nicht, und beschenke mich mit einem Dienste! Wie ich meine alten Lumpen ausgezogen habe für immer, so werde ich auch meinen schlechten, alten Menschen ausziehen und ein ganz anderer Mensch werden! Das kannst du mir glauben! So schlecht ich war, so gut will ich aber auch wieder werden, um mit dem Reste meiner allfällig noch übrigen Lebenszeit das einigermaßen zu sühnen, was alles ich Übles angerichtet habe.
09] Hätte ich je irgendeinen Menschen antreffen können, der mir über Recht und Unrecht ein so hell leuchtendes Licht angezündet hätte wie jener Johannes dort, so wäre ich nie so tief in alle Laster versunken; aber so mußte ich mir stets selbst der gescheiteste Mensch sein! Wie weit ich es aber mit meiner großen Gescheitheit gebracht habe, weißt du, und ich brauche dir meine große Schande vor euch nicht mehr zu wiederholen. Darum sei du mir von nun an gnädig und barmherzig; denn in der Folge sollst du keine Gelegenheit mehr bekommen, mit mir unzufrieden zu sein. Ich kann verschiedene Künste und bin sehr kundig im Schreiben und Rechnen, und die Geschichte der Völker bis auf diese Zeit ist mir nicht fremd. Der ganze Herodot (griech. Geschichtsschreiber) ist mir geläufig; auch der Juden, Perser und der alten Babylonier Chronik ist mir nicht unbekannt. Und so wirst du mich wohl irgend verwenden können.
10] Sagt Cyrenius: »Darüber wollen wir später reden; für jetzt aber kehre du nur wieder zu deinem Freunde Johannes zurück, und lasse dir von ihm den rechten Weg zeigen! Hast du den, - für alles andere dürfte dann bald gesorgt sein!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers