Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 7

Der untreue Diener der Helena.

01] Wir aber machten einen wahren Millionenfang von den besten Fischen, und ganz auf der hohen See wurden auch zwei weibliche Leichen ganz nackt herumschwimmend gefunden, die in die Hände von Seeräubern geraten, von selben aller ihrer Habe beraubt und darauf lebendig ins Wasser geworfen worden waren. Beide, Mägde von neunzehn und einundzwanzig Jahren, sehr wohlgestaltet, waren aus Kapernaum, Tochter eines reichen Hauses, wollten nach Gadarena reisen und vertrauten sich dem Meere an. Ihr Schiff und ihre Schiffsleute waren ganz in der Ordnung. Aber inmitten des Sees stießen sie auf einen griechischen Kaper; der nahm das Schiff. Die vier Schiffer und die beiden Mägde verloren das Leben. Die vier Schiffer wurden erschlagen und dann erst ins Meer geworfen. Gegen die beiden Mägde waren die Seeräuber etwas humaner; sie zogen die beiden ganz nackt aus, notzüchtigten sie und warfen sie sodann erst ins Meer. Die Übeltäter aber sind noch heute vor Tagesanbruch vom Arme der Gerechtigkeit und des Gerichtes aufgegriffen worden, und es werden diese Teufel ihrer schärfsten Strafe nicht entgehen.
02] Die beiden Mägde aber waren bei den Haaren fest zusammengebunden und schwammen als völlig tot auf dem Wasser. Das war ganz gut für die Leg- und Weinprobe zur dadurch möglich gemeinten Wiederbelebung eines Ertrunkenen, wie es Risa meinte. Darum wurden die beiden Leichname auch in Tücher gewickelt und in ein Schiff gelegt.
03] Es gab nun sehr viel Arbeit, und Markus wußte kaum, wie er die Fische alle unterbringen werde; aber Ich gebot dem Raphael, dem Markus zu helfen, und schnell war da alles in der besten Ordnung. Risa aber übernahm die zwei Leichen zum Wiederbelebungsversuche und legte sie einmal, wie Ich tags vorher die Leichen der neun legen ließ.
04] Thomas aber begrüßte geschwind Judas Ischariot und fragte ihn etwas ironisch, wie denn sein Fischzug ausgefallen sei? Judas Ischariot murrte etwas in seinen dicken Bart, getraute sich aber mit demThomas in keine Kontroversen einzulassen; denn er gedachte, daß ihn eben Thomas zuvor gewarnt hatte, nicht nach der Stadt Gold suchen zu gehen und nun wisse, wie es ihm dort ergangen sei! Darum schwieg Judas Ischariot; Ich aber gab dem Thomas einen Wink, daß er den Goldsucher nicht weiter verfolgen solle, indem solches wenig Früchte brächte.
05] Es begab sich aber, daß ein Diener des Ouran auf Rechnung des Judas Ischariot in den Schatzbeutel der Helena griff und ihr dreißig Silbergroschen entwendete. Dieser kam eilends an unsern Tisch und sagte: »Ein Dieb, ein Dieb! Als die hohe Herrschaft auf dem Meere dem vergnüglichen Fischfange beiwohnte und niemand, außer den römischen Soldaten, die um den Berg lagern und ihre Übungen halten, hier war, da mußte ich zu meiner Notdurft aus dem großen Zelte; im selben Augenblicke schlich sich ein Jünger des großen Propheten, den ihr euren Meister mit Recht nennt, ins Zelt und entwendete, ehe ich noch ins Zelt kam, aus dem Schatzbeutel der Prinzessin dreißig Silbergroschen!
06] Als ich ins Zelt trat, fand ich ihn verlegen im Zelte, und zwar mit den Augen den Boden also forschlich betrachtend, als suchte er etwas Verlorenes; ich rollte ihn, weil er mir verdächtig vorkam, ganz barsch an, und er, darob erschreckt, verließ sogleich das Zelt. Ich dachte von einem Jünger des großen Propheten anfangs nichts Arges; aber als ich im Zelte auf und ab ging, fiel mir der Schatzbeutel der erhabensten Prinzessin auf, weil er nicht mehr in der frühern, mir nur zu bekannten Ordnung sich befand. Da ich als der Vertraute mit dem numerischen Inhalte des Schatzbeutels nicht im Ungewissen mich befand, so nahm ich den Beutel und überzählte den kostbaren Inhalt, und siehe da, - es fehlten im selben dreißig Silbergroschen! Diese dreißig köstlichen Silberlinge kann unmöglich jemand anders genommen haben als jener von mir früher angezeigte Jünger! Ich zeige dieses hiermit zur rechten Zeit alleruntertänigst an, damit am Ende nicht unschuldigsterweise gar auf mich ein Verdacht falle.«
07] Sagt die Helena: »Knecht, warum entschuldigest du dich denn eher, als noch jemand einen Verdacht auf dich geschöpft hat?!«
08] Sagt der Wächter: »Allergnädigste Prinzessin! Ich entschuldigte mich ja nicht, sondern ich zeigte hiermit nur pflichtschuldigst und ganz einfach nur den sicher durch den Jünger des großen Propheten verübten Diebstahl an!«
09] Sagt Helena: »Wann hast denn du ohne mein Wissen und Willen zum vorletzten Male meinen Schatzbeutel visitiert?!«
1O] Sagt der Wächter: »Oh, sogleich, nachdem die hohe, allergnädigste Prinzessin das Zelt meiner Hut überließen! Da waren noch vollkommen 600 Groschen darin; nun sind aber deren nur noch 570 - fehlen also offen 30 Groschen, die niemand anders hat entwenden können als jener bezeichnete Jünger! Weil ich als Wächter der erhabenen Schätze für alles verantwortlich bin, so muß ich ja doch auch wissen, über was und über wieviel ich Wache zu haltenhabe, und es kann mir als einem alten, treuen Diener nicht verargt werden, so ich zu Zeiten mir eine Einsicht nehme, über was und über wieviel ich zu wachen habe! Ich habe aber nun den angezeigten Abgang bemerkt und habe solchen pflichtschuldigst angezeigt.«
11] Sagt Helena: »Ganz gut, ganz gut und wohl, wir werden die Sache später noch näher untersuchen und den Täter des Übels herausfinden, der dann der gerechten Strafe nicht entgehen wird! Vielleicht ist es aber auch möglich, daß du dich beim Zählen das erste Mal oder das zweite Mal geirrt hast, und es wäre darum nicht fein, einen Jünger des göttlichen Meisters darum zu beschuldigen, weil er vielleicht aus purer Langweile das Zelt betreten hat, wozu er sogar ein Recht hatte, weil von uns aus kein Gebot gegeben ward, daß unsere Zelte von niemandem betreten werden sollten! Gehe nun wieder auf deinen Stand; ich werde bald selbst nachkommen und alles strengst untersuchen!«
12] Mit diesem Bescheide entfernte sich der Wächter, und sein erstes Geschäft war, so schnell wie möglich die dreißig Groschen wieder in den Beutel zu stecken, auf daß die Prinzessin recht habe mit der Bemerkung, daß er sich einmal im Zählen geirrt haben möge. Als er mit dieser Operation fertig war, wurde er sehr verlegen, was er bei der Untersuchung sagen werde. Am besten dünkte es ihm, daß er wieder zur Prinzessin ginge, sie um Vergebung bäte und damit anzeigte, daß er sich richtig im Zählen geirrt habe und dem Jünger sehr unrecht tat. - Gedacht, getan! Er kam nach wenigen Minuten Zeit wieder zurück, erklärte es also der Prinzessin und bat sie zugleich, da nun kein Verbrechen mehr obwalte, die verheißene Untersuchung fahren zu lassen.
13] Dabei aber sah er dennoch sehr verlegen aus, denn er wußte, daß der König Ouran nichts so sehr scharf bestraft wie die Lüge und den Diebstahl. Die Helena erbarmte der alte Wicht, der sich sonst noch nie untreu erwiesen hatte, und sie sagte zu ihm: »Stehe auf und gehe deiner Wege! Es war nicht fein von dir, daß du dich auf eine so niedrige Art an dem dir nicht zu Gesichte stehenden Jünger des Herrn hast rächen wollen, der dir doch nie etwas anderes zuleide tat, als daß du ihn, schon seit wir hier sind, nicht leiden kannst! Sieh, das war arg von dir, und du hast dich darob der schärfsten Strafe würdig gemacht; denn mir ist nun alles bekannt, wie du gehandelt hast!«
14] Hier fängt der Knecht sehr zu zittern an, und Judas Ischariot, der von einiger Ferne diese Zwiesprache mit aller keit Aufmerksamangehört hatte, trat zum Knechte hin und sagte zu ihm: »Du hast zwar schlecht an mir gehandelt und das ohne allen Grund; aber ich vergebe es dir! Ich war wohl im Zelte, und als ich mich kaum ein paar Augenblicke darin aufhielt, kamst du mir aus einem Hinterhalte grimmig entgegen, und ich ging meinen Weg; aber von einem Sichvergreifen an den Schätzen des Zeltes war doch unmöglich eine Rede! Und wärest du mir auch nicht gar so grimmig entgegengetreten, so hätten durch mich die von dir bewachten Schätze nirgends einen Schaden gelitten. Kurz, nun sei ihm denn, wie ihm wolle, - ich habe dir's vergeben; mit deiner Herrschaft aber magst du nun selbst gutauszukommen trachten!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers