Bio-Energieerzeugung und Gesundheit durch Bewegung

Aktivität, Walking und Nordic Walking als innerkörperliche Elektrizitätserzeuger

Warum körperliche Aktivitäten so wichtig und heilsam sind


Inhaltsübersicht:


Was ist Walking?

Walking heißt wörtlich übersetzt: Gehen. Genauer erklärt, steht Walking für ein sportliches, zügiges und gesundheitsorientiertes Gehen mit forciertem Armeinsatz.
Es ist zwar nicht so intensiv wie Jogging, hat jedoch, länger betrieben, die gleichen positiven Effekte und ist gleichzeitig schonender für die Gelenke.
Walking ist die ideale Ausdauersportart zum Einstieg in eine sanfte körperliche Beanspruchung.
(aus http://www.aok.de/bund/rd/88580.htm)

Abgrenzung zum Gehen

Beim Gehen befindet sich im Gegensatz zum Laufen immer ein Bein am Boden. Dadurch haben die Gelenke nur das Eineinhalbfache des Körpergewichtes bei jedem Schritt abzufangen, beim Joggen ist es ein Mehrfaches.

Walking-Technik

Wie Walkin richtig geht, hat der Sporwissenschaftler Prof. Klaus Bös in einer 10-Punkte-Checkliste der Walking-Technik festgehalten: (aus http://www.aok.de/bund/rd/88580.htm) Positive Effekte auf den gesamten Organismus erhält man bei drei Trainingseinheiten von mindestens 45 Minuten Dauer pro Woche.

Nordic Walking

Ähnlich dem Bewegungsablauf beim Langlauf verbindet Nordic Walking die Gehbewegung der Beine mit der diagonalen Bewegung der Arme und dem Einsatz von Stöcken

1997 wurde diese Sportart in Finnland als Sommertrainingsmethode der Spitzenathleten im Wintersport entwickelt.

Die Bewegungsabläufe von Armen und Beinen sind wechselseitig, ist das linke Bein vorne, sollte der rechte Arm hinten sein und umgekehrt. Die Schultern sollten locker sein und die Füße gerade nach vorne zeigen. Bei der Bewegung wird der Stock bewusst und nah am Körper eingesetzt. Die Arme  werden lang gestreckt und nach vorn geführt. Wichtig ist, dass der Arm nicht weiter als "Bauchnabelhöhe" geführt wird. Die Stöcke werden nicht vor dem Körper (wie beispielsweise beim Wandern), sondern schräg nach hinten gesetzt. Durch den schrägen Stockeinsatz bekommt der Nordic Walker einen größeren Schub nach vorn. Der rechte Stock kommt mit dem Boden in Berührung, wenn die linke Ferse aufsetzt und umgekehrt. Die Hände sollten dabei den Stock nicht fest umschließen, sondern leicht geöffnet sein. Nur beim Aufsetzen des Stock erfolgt ein kurzes Zugreifen. Der kräftige Stockeinsatz bewirkt einen größeren Schub. Dadurch werden beim Nordic Walking große Schritte gemacht. Das Training kann durch Variation von Armschub und Schrittlänge an den Trainingszustand des Einzelnen angepasst werden.
Durch verschiedene Technikvarianten lassen sich auch die Schwierigkeiten steigern, so dass sich jeder "gesundlaufen" kann, egal ob er abnehmen (Fettverbrennung), sein Herz-Kreislauf-System trainieren oder die Beweglichkeit verbessern möchte.

Aufgrund der höheren Belastung als bei Walking sollte der Belastungspuls häufiger kontrolliert werden.

Es treten höhere vertikale Druckkräfte im Fersenbereich auf. Beim Walking ohne Stöcke dagegen werden die Druckkräfte vermehrt im Mittelfußbereich gemessen. Personen, die Gelenkprobleme haben, sollten beim Nordic Walking unbedingt auf einen verkürzten Schritt und das flächige Aufsetzen auf der Ferse achten.

Die optimale Stocklänge wird anhand der Faustregel: Körpergröße x 0,66 errechnet.

(aus http://www.medizinfo.de/sportmedizin/tipps/nordic_walking.shtml)

Positive Effekte kräftiger Bewegung

Regelmäßiges flottes Gehen, Jogging, Walking und Nordic Walking haben folgende gesundheitlichen Effekte:

Spezieller Nutzen des Nordic Walking im Vergleich zum Walking

Aufgrund des Stockeinsatzes erfolgt ein aktiver Oberkörper- und Armeinsatz. Spezielle Konsequenzen:

Welche Muskeln durch NW speziell gekräftigt werden

häufig abgeschwächte Muskeln Einsatz im Nordic Walking
gerade und schräge Bachmuskulatur Stabilisation des Rumpfes über dem Becken während des Stockschubes → Ausweichen des Oberkörpers während der Bewegung wird vermieden
Schulterblattfixatoren Fixation des Schulterblattes am Rumpf während des Stockschubes
Rückenmuskulatur (gerader Rückenstrecker im Brustwirbelbereich) Aufrechthalten (bzw. leicht nach vorne gebeugte Haltung) des Oberkörpers während der gesamten Bewegung
Pomuskulatur Aktives nach hinten Führen des Beines, insbesondere durch den verlängerten Schritt
Armstrecker Aktiver Armeinsatz hinter dem Körper, Schub über den Stock
Schienbeinmuskulatur Aktives Aufsetzen des Fußes während der Beinbewegung
Unterarm- und Handmuskulatur Halten und Greifen des Stockes → aktiver Wechsel zwischen Handöffnung und festem Griff
(aus http://www.feel-fit.com/index.php4)

Ob durch den Einsatz dieser Muskelgruppen aber Schulter- und Nackenprobleme reduziert werden können oder sich sogar verschlechtern, hängt ganz entscheidend von der richtigen Handhabung des Stockeinsatzes ab. Insofern wird eine Verbesserung von Schulter- und Nackenproblemen durch Nordic-Walking im Augenblick noch kontrovers diskutiert.
(aus "Pro und Contra von Nordic Walking": http://www.walking.de/walking/nw_richtig_11.php)

Spezielle NW-Zielgruppen

NW kann durch eine intensivere Armarbeit die Trainingsintensität bei gegebener Geschwindigkeit erhöhen. Es eignet sich daher besonders für Personen, die einen höheren Energieumsatz erzielen wollen, aber in ihrer Geschwindigkeit eingeschränkt sind. Dazu gehören übergewichtige Personen und Personen mit Gelenkbeschwerden (z.B. Arthrose, Rheuma)

Nordic Walking eignet sich besonders

Nordic Walking kann auch für jene Menschen wieder mehr Lebensqualität bieten, die sich aufgrund von Unsicherheiten im Gang weniger im Freien bewegen wollten. Durch die Stöcke können Ängste reduziert und Sicherheit zurück gewonnen werden. Freilich sollen die Stöcke keine Dauerkrücke darstellen!

Wie ist die Heilwirkung von Bewegung zu erklären?

Dr. med. Dieter Kleinmann, Internist/Sportmedizin (aus Walking 1/2005, S. 18 running-magazin.de): "Die Beinmuskulatur wie auch die Schulter-/Armmuskulatur weisen beim Nordic Walking eine Rhythmik zwischen Anspannung und Entspannung auf. Hinzu kommt die vermehrte Atembewegung vor allem im Brustkorbbereich. Beim Einatmen wird der Brustkorb gedehnt, wodurch ein Unterdruck entsteht. Dadurch wird das venöse, also "verbrauchte" sauerstoffarme Blut in Richtung rechte Herzkammer regelrecht angesaugt und von dort in die Lunge gepumpt, um wieder Sauerstoff aufzunehmen. Von dort fließt das Blut über den linken Vorhof zur linken Herzkammer, die über das arterielle System das sauerstoffangereicherte Blut nicht nur zur arbeitenden Muskulatur pumpt, sondern in den gesamten Organismus, der regelrecht mit Sauerstoff überflutet wird. So ist beispielsweise die Hirndurchblutung beim Walking um 15 % gesteigert, beim Jogging bis zu 25 %. Der Unterschied resultiert aus dem höheren Herzminutenvolumen mit höherer Herzfrequenz beim Joggen, da hier die Belastungsintensität bei größerem Energieumsatz höher ist als beim Walking. Entsprechend legen die Läufer im selben Zeitpunkt eine längere Strecke zurück als Walker. Je höher der Energieumsatz pro Zeiteinheit, desto mehr Wärme wird entwickelt, die vor allem durch Schwitzen und Weitstellung der Hautgefäße wieder abgegeben wird.
Kurzum, durch den geschilderten Pump-Saug-Mechanismus und die Wärmeregulation mit Weitstellung der Gefäße bei gesteigertem Energieumsatz der arbeitenden Muskulatur profitiert der gesamte Körper vom sauerstoffangereicherten Blut."

Diese medizinische Erklärung übersieht den vielleicht wichtigsten Faktor, wodurch Bewegung so gesund und wichtig ist: die innerkörperliche Erzeugung von (Reibungs)Elektrizität und Magnetismus durch Bewegung!
Hand nach rechts Der größte gesundheitliche Nutzen von aktiver Bewegung ist wohl darin zu finden, daß durch Bewegungen jeder Art Reibungselektrizität (Piezoelektrizität) in Zellen, Geweben, Muskeln, Organen, Blut und Lymphe erzeugt wird.
Mehr dazu:

Vorbeugen und Heilen durch Bewegung = Bio-Elektrizitätserzeugung



Home  Zurück zur Themaübersicht Heilsame Bewegung