Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

BD 4631 Kundgabe vom 08.05.1949

Neubannung: Grund der Qualen einer in Materie gebannten Seele. Vermeidungsmöglichkeiten.

Mit Worten können euch nicht die Qualen geschildert werden, die eine Neubannung in der festen Materie für das Geistige bedeutet, denn es ist ein Zustand, der für den Menschenverstand unfaßbar ist. Das Geistige empfindet sich als wesenhaft und kann doch seinen Willen nicht gebrauchen, der jedoch als Beweis seiner Wesenhaftigkeit ihm bewußt ist. Das Geistige ist gefesselt und war ursprünglich als etwas Frei-wirken-Können-des geschaffen, darum bereitet ihm seine Ohnmacht und Kraftlosigkeit und sein gefesselter Zustand unsagbare Qualen, die es zumeist noch auflehnen, anstatt es gefügig zu machen und sich unter den Willen Gottes zu beugen.

Die Menschheit ist im Besitz des freien Willens und geht diesem qualvollen Zustand entgegen .... Sie hätte noch genügend Zeit, um dieses Schicksal von sich abzuwenden, doch keiner Vorstellung wissender Menschen ist sie zugänglich, und der Glaube an eine Vergeltung, an ein Fortleben der Seele mangelt ihr gänzlich, weshalb mit Belehrungen nichts erreicht werden kann und daher die Not unsagbar groß ist, in der die Seelen der meisten Menschen sich befinden.

Noch ist der Mensch Herr der Schöpfung, er ist gewissermaßen über ihr stehend und kann sich die Schöpfungen zunutze machen nach seinem Willen.... einst wird er selbst wieder Schöpfungswerk sein, ein toter, unbeweglicher Gegenstand anfangs, der genützt werden oder auch ungenützt verbleiben kann undenklich lange Zeit hindurch.... einst wird er weit, weit hinter dem zurückstehen, was er jetzt ist, und es wird endlos lange Zeit vergehen, bis er sich wieder entwickelt hat zum Menschen, zu dem Wesen, das mit freiem Willen begabt ist und die Kraft besitzt, diesen Willen zu nützen.

Wie viele Stadien es aber durchwandeln muß, wie viele Qualen es erdulden muß und welche Tätigkeiten es im gebundenen Willen ausführen muß, das ist dem Menschen nicht faßlich und daher für ihn unglaubhaft. Und doch trägt er selbst die Verantwortung für das Los seiner Seele nach seinem Tode.

Noch hat er die Kraft, Werke der Liebe zu verrichten, die jenes bittere Los (Neubannung, d. Hg.) von ihm abwenden, noch hat er Gelegenheit, Kenntnis zu nehmen durch Anhören des göttlichen Wortes vom Willen Gottes, und so er diesem Willen nachkommt, wandelt sich sein Wesen und gewinnt das Anrecht auf einen Zustand des Lichtes und der Freiheit nach seinem Leibestode. Noch kann er seinen Verstand nützen, er kann nachdenken über sich selbst, seinen Schöpfer und seinen Erdenlebenszweck, und so er will, wird er auch glauben können ....

Gott (= Jesus Christus, d. Hg.) tritt mit Seiner Gnade an alle Menschen heran und gibt ihnen einen kleinen Anstoß, in der rechten Richtung zu gehen, den rechten Weg zu wählen. Leistet der Mensch keinen Widerstand, dann läßt er sich drängen auf den rechten Weg, und das rechte Ziel ist ihm gesichert. Doch auch den Widerstand achtet Gott, d.h., Er zwingt den Menschen nicht wider seinen Willen .... aber es trägt der Mensch auch die Verantwortung seiner Seele gegenüber, er bereitet seiner Seele selbst das Los, das überaus qualvoll ist, und sie muß den Weg der Neubannung gehen zu ihrem unsagbaren Leidwesen, denn die Gnade Gottes darf nicht zurückgewiesen werden, weil dies auch ein Zurückweisen Seiner Liebe bedeutet und sonach Entfernung des Geistigen von Gott, anstatt Annäherung an Ihn, die Zweck und Ziel des Erdenlebens ist.

In der Endzeit beschreiten nur wenige den rechten Weg, und darum ist die Not riesengroß und erfordert dringende Abhilfe. Darum soll von seiten der Diener Gottes auf Erden des schrecklichen Loses Erwähnung getan werden, das die Menschenseele erwartet, so sie sich nicht wandelt in der letzten Zeit vor dem Ende. Es soll ihnen das Ende immer wieder vorgestellt werden als nahe bevorstehend, denn es eilt die Zeit und es ist höchste Tätigkeit geboten, um noch die Seelen vor dem Verderben zu retten, die die Mahnungen und Warnungen annehmen und den Willen haben zum Guten. Denn es wird der Tag kommen unerwartet und unzählige Menschen ins Verderben stürzen, in den Tod, d.h. den gefesselten Zustand in der Materie, aus dem sie sich erst in endlos langer Zeit frei machen können. Ihr Menschen lasst euch warnen, denn es geht um die Ewigkeit, es geht um euch selbst, um eure Seelen, die in größter Gefahr sind und doch noch gerettet werden können, so ihr guten Willens seid ....

Amen

BD 4631 received 08.05.1949

Agonies of a renewed banishment in solid matter.

 
 
No words can describe to you the agonies which a renewed banishment in solid matter entails for the spirits, because this state is inconceivable for the human mind. The spiritual substance perceives itself as a being and yet is unable to use its will although it is aware of it as evidence of its existence as a being. The spiritual substance is held captive and was originally created as something that was able to be freely active, hence its helplessness and weakness and constrained state result in inexpressible agonies which usually make it revolt even more instead of becoming submissive to God's will.

 
Humanity is in possession of free will and is approaching this very painful state .... It would still have enough time to avert this destiny from itself yet it is not open to any presentation by knowing people, and it is completely lacking faith in retribution, in the soul's continuation oflife on account of which instructions will not be able to achieve anything and thus the adversity of most people's souls is extremely severe.

As yet the human being is still lord of creation, he is effectively in charge of it and able to avail himself of the creations according to his will .... but one day he himself will be a work of creation again, at first a lifeless, immovable object which can be used but also remain unused throughout an inconceivably long time .... one day he will be very far behind that which he is at the present time and an infinite length of time will pass by until he has evolved into a human being again, into the being which is endowed with free will and the strength to use this will.

 
However, the many stages it will have to pass through, the countless torments it will have to endure in a bound will and the activities it will have to accomplish are not comprehensible to a person and therefore hard to believe for him. And yet he himself is responsible for the fate of his soul after his body dies.

As yet he still has the strength to carry out deeds of love which will avert this bitter fate from him, he still has the opportunity to take notice of God's will by listening to the divine Word, and if he complies with this will his nature will change and gain the right to a state of light and freedom after his physical death. As yet he is still able to use his intellect, he can think about himself, his Creator and his purpose of life and, if it is his will, he will also be able to believe ....

 
God approaches every person with His grace and gives them a small incentive to move in the right direction, to choose the right path. If the person is not opposed to it then he will let himself be pushed onto the right path and the true goal will be assured to him. Yet God also pays attention to opposition, that is, He does not force a person against his will.... but the person also bears the responsibility for his soul, he himself prepares its fate which will be extremely painful, and to its inexpressible regret it will have to take the path ofa renewed banishment, for God's grace may not be rejected given that this also means a rejection of His love and thus a distancing of the soul instead of coming closer to Him, which is the purpose and goal of earthly life.

Only a few people will take the right path during the last days, and thus the adversity is gigantic and urgently requires corrective action. This is why God's servants on earth should mention the dreadful fate which will await the human soul ifit does not change during the last days before the end. Time and again the end shall be described to them as approaching imminently, for time flies and demands utmost activity in order to still save those souls from the downfall which accept the admonitions and warnings and are willing to do what is good. For the day will come unexpectedly and will throw countless people into ruin, into death, i.e., into the constrained state within matter from which they will only be able to release themselves after an infinitely long time. Be warned, you humans, for it concerns eternity, it concerns you yourselves, your souls, which are in acute danger and yet can still be saved if you are of good will

Amen

Links zu Endzeit-Themen aus Bertha Dudde's Kundgaben


Quelle der deutschen und englischen Dudde-Kundgaben: www.bertha-dudde.info
Herzlichen Dank an Franz-Josef Davids und die ÜbersetzerIn für die Erlaubnis zur Textverwendung!


Zurück zur Themaübersicht Endzeitprophezeiungen (Dudde) Bertha Dudde | FAQs Endzeitprophezeiungen | Sitemap | Volltext-Suche

Letztes Update: 16.08.2017